SUCHEBlog/News | Hypnose Lexikon | FAQ | Partnerprogramm   +49 8238 50 82 94 0

Emotionen

A C D E F H I J K M N P R S T V

Der Begriff Emotion benennt Gefühlsregungen, Gefühle oder seelische Zustände. Es entstammt dem lateinischen emovere herausbewegen oder emporwühlen.

So beschreibt Emotion also Gefühlsregungen wie zum Beispiel Affekte, mit deren Hilfe Leib – Seele – Konflikte ausgedrückt werden können. So überwältigend wie manche Emotionen sind, umso schwieriger ist es, für manche Menschen sie zu benennen. Wenn wir unsere Klienten fragen: „Wie geht es Dir?“ Dann kommt oft als Antwort „geht“, „gut“ oder „schlecht“. Aber was genau bedeutet das? Was steckt in einem „schlecht“. Erst dann fangen Klienten an, darüber nachzudenken, wie es ihnen geht und versuchen Worte für das zu finden, was sie fühlen. Allein bei der Aussage „ich habe Angst“ gibt es so viele zahlreiche Facetten, die wir in Hypnose erfragen. Wie macht sich diese „Angst“ bemerkbar? Eher wie eine Panik oder wie eine Furcht? Gibt es einen fühlbaren Unterschied zwischen Angst und Furcht? Die Antworten fallen ganz individuell aus. Dabei ist es immer wieder erstaunlich, dass Vielen die Vokabeln für ihre Gefühle fehlen. Ist die Freude über eine gelungene Prüfung, die gerade beschrieben wird, die gleiche, wie wenn man ein Erdbeereis isst? Ganz selbstverständlich antworten die Klienten dann: „Nein, sie ist tiefer, größer oder einfach ganz anders. Aber eben Freude.“ Für uns Therapeuten ist es hier ganz wichtig nachzufragen, um herauszufinden, welche Gefühle sich wirklich hinter den Worten wie „gut“, „schlecht“ und „geht so“ steckt. Denn unsere Gefühle sind eng mit unseren Erinnerungen verbunden. Dabei müssen wir sehr achtsam sein! Wir dürfen in keinem Fall davon ausgehen, zu wissen, wie sich das beschriebene Gefühl für den Klienten anfühlt! Unser Gefühl von Freude kann sich völlig anders anfühlen, als das des Klienten. Glauben zu wissen kann den Weg für eine gute Hypnose-Sitzung völlig verbauen! Wenn wir also das richtige Gefühl für die Situation herausfiltern, kommen wir der Ursache eines Konfliktes schon sehr nach. Wir sind wie Detektive auf Spurensuche und gehen jedem Hinweis nach.