Die Sache mit dem Rauchen. Und dem Aufhören.

Wir wissen es alle, auch die, die nicht rauchen. Rauchen ist ungesund. Und dennoch können die meisten Raucher nicht einfach aufhören.

“Ist doch klar! Ist ja auch eine Sucht!” Aha. Und bei Süchten ist man fremdbestimmt und gefangen in dem Verlangen sich immer wieder Zigaretten beschaffen zu müssen? Vielleicht sogar sich zu bevorraten, damit immer etwas im Haus ist? Spannend!

Erinnern wir uns einmal an die Zeiten, als Werbung noch erlaubt war. Als coole Cowboys in der Prärie in Freiheit am Lagerfeuer saßen und selbstbestimmt sich eine Zigarette anzündeten. Als eine französische Zigarettenmarke mit Individualität und Selbstbestimmung warb,  “die Freiheit nehmen wir uns”

Freiheit und Selbstbestimmung werden suggeriert

Doch die Realität sieht in Wirklichkeit mal wieder ganz anders aus. Die Sucht hat Sie fest im Griff. Zigaretten “müssen” sein, nach dem Aufstehen, nach dem Essen; auf der Arbeit, um eine Pause zu haben, sich zu belohnen, zu trösten oder einfach nur, um auf Parties nicht alleine auf der Tanzfläche zu stehen, während alle anderen auf dem Balkon zum Rauchen gehen.

Zu den meisten “guten Vorsätzen” zum Neujahr zählt es, das Rauchen aufzugeben.

Wenn der Vorsatz in die Tat umgesetzt werden soll, ist Willensstärke gefragt und die ersten Tage schafft man es auch mal ohne Zigarette. Man möchte es sich und auch anderen beweisen. Und wie schnell kommt man in eine Situation, die den Griff zum Tabak wieder rechtfertigt, Zum Glück. Irgendwie. “Und dann raucht man ja auch irgendwie gerne und soo schlecht schmecken die Dinger ja auch nicht”.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Mit dem Rauchen aufzuhören – auch mit Hypnose – funktioniert nur, wenn Sie es wirklich wollen

Die Hypnose kann nämlich nicht zaubern. Leider.

Sparen Sie sich die Zeit und die Kosten, eine Rauchentwöhnung mit Hypnose in Betracht zu ziehen, wenn

  • Ihre Frau oder Ihr Mann gerne hätte, dass Sie mit dem Rauchen aufhören
  • Ihr Arzt Ihnen dringend dazu geraten hat

Kommen Sie nur zum Termin, wenn Sie wirklich bereit sind. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Nur dann hat auch die Hypnose eine Chance nachhaltig zu wirken.
Wenn Sie wirklich gerne rauchen, kein schlechtes Gewissen bekommen, wenn Sie sich eine Zigarette anstecken mit den Gedanken, dass es eigentlich besser wäre, aufzuhören. Wenn Sie keine Angst vor Erkrankungen im Alter haben und die unten stehenden Fakten zum Rauchen Sie NICHT berühren. Dann rauchen Sie am besten weiter.

Hilfe mit der Jordan-Strategie

Kein Problem auf die Zigarette zu verzichten. 

  • wir erheben Ihr Rauchverhalten in Form einer Rauch-Anamnese
  • Sie werden in einen leichten Trance-Zustand versetzt
  • mit Hilfe der Jordan-Strategie führen wir Sie durch Ihr Unterbewusstsein und suchen nach dem Bedürfnis hinter der Zigarette und danach, was Sie am meisten motiviert, aufzuhören

Lassen Sie sich überraschen! Sie werden erstaunt sein, dass es in aller Wahrscheinlichkeit nicht das Bedürfnis ist, an das Sie als erstes gerade denken. Sonst würden Sie es auch alleine schaffen;-)

Die ersten drei Tage werden Sie hin und wieder noch den Drang verspüren – oft aus Gewohnheit – rauchen zu wollen. Doch es wird Ihnen leicht oder leichter fallen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Wir geben Ihnen dazu ein wirksames Mittel an die Hand, das Sie wann immer Sie es brauchen, einsetzen können.

Angst zuzunehmen? Das wird nicht passieren. Es findet mit unserer Methode keine Symptomverschiebung statt. Voraussetzung: wir arbeiten mit der Jordan-Strategie.

Fakten zum Zigarettenkonsum

Fakten zum Zigarettenkonsum

  • ca. 30% der Erwachsenen in Deutschland raucht. Tendenz abnehmend.
  • ca. 25 Milliarden Euro wurden 2016 für den Tabakkonsum ausgegeben
  • laut WHO sterben jährlich 4 Millionen Menschen an den gesundheitsschädigenden Folgen des Rauchens. Das bedeutet: alle 9 Sekunden einer
  • in Deutschland sterben ca. 110.000-140.000 Raucher; das sind täglich zwischen 300-400 Menschen; mehr Todesfälle, als durch Verkehrsunfälle, Suizide, Aids, Alkohol und illegale Drogen zusammen!
  • 33,66 Milliarden EURO sind die direkten und indirekten Kosten des Rauchens durch Krankheiten, frühere Renteneintritte usw.

(Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Prof. Dr. Adams/ Dr. Effertz: Aus der Wissenschaft für die Politik; www.dkfz.de; Stand 2018_08_11)

Inhaltsstoffe

Ist das nicht erstaunlich, welche Gifte und Substanzen man in sich aufnimmt, wenn man raucht? Darunter sind welche sogar radioaktiv oder es handelt sich um Motten- oder Rattengift…

Test - Fagerström Fragebogen zur Abhängigkeit

Testen Sie Ihre Abhängigkeit

Nikotinabhängigkeit ist in Deutschland im Verzeichnis der psychischen Erkrankungen bzw. Störungen, im sog. ICD-10 unter der Ziffer F17.2 klassifiziert. Darunter sind sechs Kriterien beschrieben, von denen drei in den letzten 12 Monaten vorhanden gewesen sein müssen, damit die Diagnose “Tabakabhängigkeit” gestellt werden darf. Einfacher für Sie ist der international anerkannte Fagerström-Test. Zusätzlich zu anderen Ergebnissen wie z.B. CO-Gehalt aus Ihrer Atemluft und Parametern aus dem Labor, wird versucht, eine Vorhersage zu treffen, wie lang-oder kurzfristig eine erreichbare Abstinenz ist. Denken Sie immer bei allen Tests daran: ein Test ist nur ein Test und ersetzt kein echtes Gespräch zwischen zwei Menschen.

Fagerström-Test

Wann nach dem Aufstehen rauchen Sie Ihre erste Zigarette?

  • nach 5 Minuten (3 Punkte)
  • nach 6 – 30 Minuten (2 Punkte)
  • nach 31 – 60 Minuten (1 Punkt)
  • nach mehr als 60 Minuten (0 Punkte)

Finden Sie es schwierig, an Orten, wo das Rauchen verboten ist, das Rauchen zu unterlassen?

  • ja (1 Punkt)
  • nein (0 Punkte)

Auf welche Zigarette würden Sie nicht verzichten wollen?

  • die erste am Morgen (1Punkt)
  • andere (0 Punkte)

Wie viele Zigaretten rauchen Sie im allgemeinen pro Tag?

  • 31 und mehr (3 Punkte)
  • 21 – 30 (2 Punkte)
  • 11 – 20 (1 Punkt)
  • bis 10 (0 Punkte)

Rauchen Sie am Morgen im allgemeinen mehr als am Rest des Tages?

  • ja (1 Punkt)
  • nein (0 Punkte)

Kommt es vor, dass Sie rauchen, wenn Sie krank sind und tagsüber im Bett bleiben müssen?

  • ja (1 Punkt)
  • nein (0 Punkte)

Auswertung des Fagerström-Test 

Auswertung

Die Gesamtpunktzahl liefert eine Einschätzung der Stärke der Tabakabhängigkeit.

  • 0 – 2 Punkte eher geringe Abhängigkeit – wenn Sie sich entscheiden aufzuhören, schaffen Sie das mit langfristigem Erfolg- auch   ohne Hypnose
  • 3 – 4 Punkte eher mittlere Abhängigkeit – Zigaretten bestimmen schon in vielen Situation Ihr Leben. Aufzuhören können Sie mit großer Willensstärke; Hypnose würde Ihnen helfen, es leichter zu schaffen und Nichtraucher zu bleiben
  • 5 – 6 Punkte eher starke Abhängigkeit – der kleine Glimmstängel bestimmt Ihr Leben. Wenn Sie zuhause nicht in der Wohnung rauchen dürfen, sind Sie derjenige, der auch im Winter, schlotternd auf dem Balkon in der Kälte steht, oder der auch mal nachts aufsteht, um zu rauchen. Um nachhaltig Nichtraucher zu bleiben: suchen Sie sich Unterstützung! Wußten Sie, dass es auch Medikamente gibt, die den Suchtdruck nach einer Zigarette reduzieren? Fragen Sie doch einmal Ihren Arzt! Oder machen Sie direkt einen Termin bei uns!
  • 7 -10 Punkte eher sehr starke Abhängigkeit – Ganz klar. Alleine wird es schwierig. Doch es ist zu schaffen!
Die gute Nachricht

Die gute Nachricht…

menschliche Körper sind bewundernswert: die Fähigkeit zur Regeneration ist unglaublich.

Nach der letzten Zigarette haben Studien vom Deutschen Krebsforschungsinstitut Heidelberg folgende Zahlen ergeben:

  • nach 20 Minuten  – Puls und Blutdruck sinken auf normale Werte, die Körpertemperatur in Händen und Füßen erhöht sich wieder
  • nach 8 Stunden – Der Kohlenmonoxid-Spiegel im Blut sinkt, der Sauerstoff-Spiegel normalisiert sich
  • nach 24 Stunden – das Herzinfarktrisiko sinkt bereits leicht
  • nach 48 Stunden – Die Nervenenden beginnen mit der Regeneration. Geruchs- und Geschmacksorgane verfeinern sich. Sie können wieder besser riechen und schmecken
  • nach 2 Wochen – 3 Monaten – Kreislauf stabilisiert sich
  • nach 1 – 9 Monaten – Hustenanfälle, Verstopfung der Nasennebenhöhlen und Kurzatmigkeit gehen zurück. Die Lunge wird allmählich gereinigt, indem Schleim abgebaut wird. Die Infektionsgefahr verringert sich und körperliche Energiereserven werden vermehrt mobilisiert

(Quelle: Bundeszentrum für gesundheitliche Aufklärung, https://www.bzga.de)

Studien zur Wirksamkeit von Hypnose zur Rauchentwöhnung

Ich habe heimlich geraucht. Zuhause hätte es Ärger gegeben und ich wollte ein gutes Vorbild für meine Töchter sein. Ich habe gar nicht gemerkt, wie ich immer mehr Zigaretten am Tag rauchte. Erst als ich morgens den Husten nicht mehr loswurde, wusste ich, es muß etwas passieren. Hypnose, insbesondere die Art wie André sie macht, hat sofort zum Erfolg geführt. Jetzt bin ich seit 10 Monaten Nichtraucher und stolz darauf!

Andy aus Diedorf

Gewusst?

In einer Zigarette und im Zigarettenrauch befinden sich über 4800 gesundheitsschädigende Substanzen. 90 davon sind krebserregend.

Kostenlose Infobroschüre

Holen Sie sich Ihre “Rauchfrei durch´s Leben“-Unterlagen kostenlos und bringen Sie diese zum Termin mit.

Werden Sie zum Nichtraucher. Es lohnt sich. Und: Sie schaffen das!