SUCHETherapeutenverzeichnisBlog/News | Hypnose Lexikon | FAQ | Partnerprogramm | Kontakt  +49 8238 50 82 94 0

Selbsthypnose ist kinderleicht

und jederzeit anzuwenden

Wie Sie sich selbst helfen können

Sich selbst hypnotisieren?

 

Das ist kinderleicht! Während viele Menschen darunter immer noch eine schwierig zu erlernende Technik vermuten oder einen schlafähnlichen Zustand, können wir Ihnen an dieser Stelle versichern: dem ist nicht so! Sie sind ständig in Trance. Unbewusst. Ganz automatisch! Erinnern Sie sich einmal daran, wie es ist, wenn Sie eine lange Strecke auf der Autobahn in Ihrem Auto fahren. Ist es schon einmal vorgekommen, dass Sie das Auto bedienen OHNE sich dabei bewusst zu sein, dass Ihr linker Fuß die Kupplung tritt, gleichzeitig Ihr rechter Art zum Schaltknüppel geht und schaltet, Sie dann den Arm zurückziehen und ebenso Ihren linken Fuß wieder vom Pedal nehmen, währenddessen der rechte auf´s Gas tritt? Oder dass Sie plötzlich feststellen: was? Hier bin ich schon?

Diese Dinge geschehen durch Übung UNBEWUSST. Weil Sie es können. Während der Fahrt sind Sie in der Lage mit Ihren Gedanken auf Reisen zu gehen, in Hörbücher einzutauchen oder über die Dinge, die Sie beschäftigen nachzudenken und trotzdem können Sie sicher Auto fahren, bremsen und Ihren Weg verfolgen. Da sind Sie von selbst in Trance gegangen.

Selbsthypnose ist nur der willentlich hervorgerufene Trance-Zustand, in den Sie eintauchen können, wann und wo es Ihnen beliebt.

Was ist Selbsthypnose ?

Was ist Selbsthypnose ?

Es ist nichts, was Sie nicht schon kennen! Möglicherweise ist Ihnen nur die Bedeutung der Techniken nicht bewusst, so dass Sie sie nur noch nicht angewendet haben. Seit vielen Jahrtausenden schon – egal in welche Kulturkreise man schaut – gibt es Trancephänomene auch in Form von Selbsthypnose. Beispiele dafür sind Mantras, Rituale, Musik, Affirmationen, Meditationen ohne Anleitung. In der Selbsthypnose suggerieren Sie sich selbst die Dinge, die Sie gerne ändern möchten.

Wichtig für eine gelungene Autosuggestion ist es, daran zu glauben!

Wie der Philosoph und Jurist Dr. Joseph Murphy in seinem Buch “ Die Macht des Unterbewusstseins “ sagt sinngemäß, dass das Unterbewusstsein danach bestrebt ist, jede Imagination, also Vorstellung, automatisch zu verwirklichen versucht. Voraussetzung ist allerdings, dass wir das, was wir uns vorstellen, unsere Idee, für möglich halten.

Stellen Sie sich vor, die Verwirklichung Ihrer Idee ist wie das Bauen eines Turmes mit Bausteinen. Zweifel würde dafür sofort sorgen, dass ihr im Bau befindlicher Turm ganz oder teilweise zerstört werden würde. Sie müssten wieder mehr Energie darauf verwenden, neu anzufangen.

Eine unbekümmerte, spielerische Haltung in dem festen und echten Glauben, dass das, was Sie sich suggerieren auch genauso eintreffen wird, ist bei der Selbsthypnose der Schlüssel zum Erfolg.

Was Sie also brauchen:

  • Glaube daran
  • ein Ritual in Form einer Selbsthypnose-Technik, die Ihnen zusagt
  • einen hypnotische Trance – fokussierter, konzentrierter Blick nach Innen
  • Wiederholungen
Wo kann man Selbsthypnose einsetzen?

Wobei hilft Selbsthypnose?

Wann immer Sie an Ihre Grenzen kommen, angespannt sind, sich müde und kraftlos fühlen, Lampenfieber haben, vor Prüfungen stehen, Liebeskummer bewältigen möchten, Schmerzen abschalten wollen, ruhiger werden, aktiver werden, bewusster leben wollen und noch in vielen Lebensbereichen mehr, können Sie Selbsthypnose anwenden. Je sicherer Sie in der Technik sind, umso schneller werden Sie sich Erfolge bei Ihnen einstellen.

Klar, das heisst auch: Übung macht den Meister!

Selbsthypnose bedeutet, sich am Tag 5-10 min Zeit für sich zu nehmen und das Ritual der Selbsthypnose durchzuführen.

Selbsthypnose zur persönlichen Entwicklung

  • Hürden meistern
  • Liebeskummer
  • effizienter Lernen
  • gut schlafen / einschlafen
  • Ziele erreichen
  • Blockaden lösen
  • entspannen
  • Stress reduzieren

Selbsthypnose bei körperlichen Beschwerden

mithilfe der Autosuggestion im entspannten Zustand können Sie direkte Erfolge bei folgenden Erkrankungen und Beschwerdebildern erzielen:

  • Allergien
  • Normalisierung des Blutdruckes
  • Gewichtsreduktion, Heißhunger in den Griff bekommen
  • Muskelverspannungen
  • Schmerzen, auch bei Zahnarzt
  • zur Steigerung und Stabilisierung der Stimmung
  • Regelschmerzen
  • Hitzewallungen während der Menopause
  • zur Stabilisierung des Immunssystems
  • uvm.

Selbsthypnose bei Angst, Panikattacken und Phobien

  • Gedankenkreisen
  • Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen (Phobien)
  • Panikattacken, auch mit stark ausgeprägter Symptomatik

Selbsthypnose bei Depressionen

  • nur bei Depressionen OHNE psychotische Symptomatik anzuwenden!
  • bei reaktiven Depressionen

Selbsthypnose sollte nicht angewendet werden bei:

  • allen Erkrankungen, die mit psychotischen Symptomen einhergehen
  • Derealisations-Symptomatik
  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen
  • Realitätsverlust
  • Depressionen/Manie auf der Basis einer Bipolaren Störung
  • Migräne mit Aura
  • Epilepsie

Bei Unsicherheit fragen Sie bitte immer vorher Ihren behandelnden Arzt.

Anleitung zur Selbsthypnose

Spiegelmethode

Überlegen Sie sich ein Codewort, dass Sie aus der Selbsthypnose wieder ausleitet, z.B. Glückskeks. Bei dem Codewort „Glückskeks“ suggerieren Sie sich: “ wenn mir das Wort „Glückskeks“ in den Sinn kommt, bin ich wieder völlig klar und wach im Hier & Jetzt“.

Stellen Sie sich anschliessend vor einen Spiegel, schauen Sie hinein. Stellen Sie sich so, dass Sie entspannt dort einigen Minuten stehend verbringen können. Lassen Sie die Arme einfach am Körper baumeln. Wenn Sie möchten, können Sie sich auch hinsetzen.

Fokussieren Sie nun im Spiegelbild den Punkt an der Nasenwurzel zwischen den Augen. Halten Sie ihn fest im Fokus.

Geben Sie sich nun die Suggestion: “ Ich entspanne mich. Mit jedem Atemzug lasse ich immer Gelassenheit in meinen Körper fliessen“

Achten Sie auf ihren Atem. Nur beobachten. Stellen Sie sich vor, wie Sie nun mit jedem Atemzug das Wort Entspannen „einatmen“. Spüren Sie, wie beim Ausatmen bereits Ihre Anspannung Stück für Stück nachläßt.

Suggerieren Sie sich laut oder in Gedanken: „Ich entspanne mich mehr und mehr“.

Suggerieren Sie sich nun den gewünschten Endzustand – einige Beispiele-:

  • wenn Sie keinen Hunger mehr haben möchten, stellen Sie sich vor, wie Sie satt sind; Suggestion: ich bin vollkommen satt; mein Körper fühlt sich gesund und stark an; ich geniesse das Gefühl vollkommen satt zu sein
  • wenn Sie Liebeskummer haben: stellen Sie sich vor, wie Sie sich selbst in Gedanken umarmen; Suggestion: ich liebe mich selbst, so wie ich bin, bin ich mir genug; ich bin wertvoll und habe es verdient zu lieben und geliebt zu werden; meine Liebe zu mir ist mir genug; ich fühle mich geliebt und laß los…(spüren Sie hinein, welche Worte Ihnen selbst in den Sinn kommen!)
  • bei Ängsten: ich fühle mich sicher und geborgen; ich vertraue mir und meinem Körper; mit jedem Atemzug lasse ich mehr Vertrauen in meine Körperzellen wandern… (vielleicht umgeben Sie sich mit einem angenehmen Licht)

Wiederholen Sie die Suggestionen 3 x aus vollstem Herzen.

Leiten Sie sich wieder aus mit Ihrem Codewort.

Machen Sie dieses täglich und Sie werden in Kürze positive Veränderungen wahrnehmen!

Kinderleicht, oder?

Gewusst?

Zahlen folgen in Kürze

Kennen Sie schon den Zitronen-Test?

von Artist Name

Sie möchten Selbsthypnose richtig lernen?
Seminare folgen Anfang 2019!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen